Dienstag, 20. Dezember 2016

Wilde Orchideen [Rezension]

Haben Sie je einen Menschen verloren, der Ihnen mehr bedeutete als Ihre eigene Seele?'' 






Autor: Jude Deveraux
Preis: /
Seitenanzahl: 447
Verlag: Weltbild
ISBN-10: 3898973972
ISBN-13: 978-3898973977
Teil einer Reihe?: Nein







Klappentext

Cole Creek, North Carolina, 1979: Eine junge Frau, schön, sanft und beliebt, wird gesteinigt. 
Die Täter: Brave Bürger des kleinen Ortes. 
Ihr Motiv: Eifersucht und Missgunst. 
Die Anklage: Angeblich hatte die junge Frau ein Verhältnis mit dem Teufel.
2001: Der Schriftsteller Ford Newcombe hört von der grausamen Geschichte und mietet sich in Cole Creek ein. Aber er stößt auf eine Mauer des Schweigens. Und seine junge Assistentin Jackie Maxwell merkt bald, dass sie eine rätselhafte Verbindung zu diesem Ort hat. Eine Verbindung, enger als ihr lieb ist.


Rezension

Die Story:
Ford Newcombe wittert eine gute Story für sein neues Buch, als seine Assistentin Jackie ihm von der Teufelsgeschichte erzählt. Er beginnt Nachforschungen anzustellen und begegnet Unfreundlichkeit und Angst. Aber warum? Mit geweckter Neugier ziehen Ford und Jackie schnell nach Cole Creek um der Sache genau auf den Grund zu gehen – und sind bald tief in eine Geschichte verwickelt, von der sie nie gedacht hätten, dass sie wahr wäre...

Dieser Roman ist nicht durchgehend spannend. Nicht auf jeder Seite wird ermittelt und ein actionreiches Ereignis gibt es auch nicht immer. Dafür ist er fesselnd. In einem Schreibstil voller Pessimismus, Sarkasmus und starken Emotionen, wird eine wundervolle Geschichte voller Grausamkeit und Verlust erzählt. Auch, wenn die Story gelegentlich vorauszusehend ist, gibt es oft genug scharfe Wendungen. Man wird in die Geschichte hineingesogen, nimmt jedes kleinste Detail auf und hat beim Lesen unglaublich viel Spaß. 
Spannung, Action, ein kleines bisschen Grusel, viele bewegende Momente und sogar Liebesgeschichten mit solcher Hingabe, dass sie unverzichtbar scheinen, finden neben den Nachforschungen einen Platz. Ein Buch, dass viele Genres abdeckt und dabei auf ganzer Linie siegt.


Die Charaktere:

Ausgearbeiteter könnten sie gar nicht sein. Es ist fast, als würden Ford und Jackie direkt vor dem Leser stehen und die Kapitel durchspielen, so realistisch und lebendig sind sie und alle anderen Charaktere geschrieben. Jeder mit seiner ganz eigenen Story, die eine mehr, die andere weniger erläutert und doch scheint es so, als würde man sie schon Ewigkeiten kennen.


Der Schreibstil:
Die Kapitel werden abwechselnd aus Fords und Jackies persönlicher Sicht geschrieben. Dabei wird das bereits Geschehene meistens noch einmal kurz wiederholt – nur eben aus der jeweils anderen Perspektive. Das ist unglaublich interessant, denn Ford und Jackie könnten unterschiedlicher gar nicht sein und nehmen in der gleichen Situation völlig andere Dinge war. So lernt man natürlich auch die Protagonisten besser kennen – Jackie sieht Ford beispielsweise anders als er sich selbst (wem man dann wirklich glaubt bleibt dem Leser überlassen). 

Der Schreibstil ist teilweise sehr dunkel; voller Pessimismus, schwarzem Humor und Sarkasmus, aber es passt zu den Charakteren und oft muss man trotzdem herrlich lachen. Generell ist der Roman unglaublich berührend. Es sind keine gefühlvollen Verschönerungen vorhanden, es ist einfach die trockene Realität zusammen mit den Empfindungen der Protagonisten, die den Leser mehr als einmal kräftig Schlucken lässt.



Fazit


Wer „Wilde Orchideen“ noch nicht gelesen hat, sollte es definitiv schnell tun, denn sonst verpasst er etwas ganz Großes. Eine spannende Geschichte voller Vergebung, Liebe, Hass und einer interessanten sowieso berührenden Mischung aus Realität und Paranormalität, die tiefer geht, als man vermuten würde.



Ich vergebe 5 von 5 Bücherwürmer.


Kommentare:

  1. Du hast mich echt neugierig auf das Buch gemacht.
    Ich werde es auf jedefall im Auge behalten.
    Danke für den tollen Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir wurde das Buch durch eine Freundin empfohlen, sonst wäre ich wohl auch nie darauf gestoßen. Manchmal sind gerade die unbekannten Werke richtige Schmuckstücke :D

      Liebe Grüße

      Löschen